Denn Sie Antworten nicht II und wieder vorenthaltend-entwendet: die Enkelin – nicht weil sie aus welchem Grund auch immer schon Sommer 1998 ihre ersten Kinder gebar…

(man benötigt mahr als nur einen Schotten, denn es klappt nicht alle Ewigkeit irgendwann, werden sie schon erfahren, dass es einen Unterschied gibt zwischen einer roten Tulpe und einer roten Rose!
Genau so bin ich garantiert nicht der Sohn enkel oder URururgroßneffe eures Lieblingsschotten {ganzvielleicht hat er sehrferne Vorverwandte Y-Chromosom welche auch meine Vorverwandten sind (dreißigjähriger Krieg)}).
————————————————–
From: „Anselm H. Johannes Redlich-MisteRDreiunddreissig“
Sent: Friday, February 13, 2009 11:57 AM
To:
Subject: Speichern evtl. veröffentlichen///st-Oberholz!

> Hallo Informatiker und Mädchen aus Cottbus! 🙂
>
> Verstehe es wer will, weshalb man mir meine Enkelin nicht vorstellen kann – warum, hattet doch genug Erfahrungen mit diesem Scheiß selbst gesammelt – wenn es zu „Unfällen“ durch „das Nichtkennen“ kam, kann man doch erst recht mal für Aufklärung sorgen.
>
> Also, jetz hab ich’s gelöst:
> p52-Sohn*Juni’84-Enkelin*Mai’96!!! oder:
> p52 und icke ergibt sohn im Juni 1984!! und
> Koulla und mein Sohn’84 machen Anfang/Mitte Aug.’95: Lena*Mai’96!!!
>
> Es ist schon nicht so normal, dass man immer verarscht wird – und so im großen Stil, dann sollten die Managerinnen zumindest es selbst abpeilen wozu der ganze Scheiß gut sein soll – – denn bei p52 ist nichts erkennbar!
> Sie läßt mich hier erpresserisch zwangsansiedeln – damit ich schmerzvoll mich erinnere,
> dann wenn ich Leute erkenne, soll ich ihnen die Augen öffnen, als hätte man sich nur nicht wieder erkannt – nachdem man sich verloren hatte.
> Aber ich soll dann auch noch so tun, als wären mir diese Unbekannten, als meine (wissentlichen) Kinder, Enkel, Urenkel (vor meinen eigenen Augen geboren worden) als hätte ich sie als Babys auf dem Arm gehabt – erst als sie sieben oder 12 waren … trennten sich unsere Wege …
> Dem ist nicht so!
> Mir wurde mehrfach klar gemacht, dass das bei so kleinen Jungs noch nicht funktioniert, die Übung dazu aber den Mädchen sehr viel Spaß macht – die einen dafür auch gerne verarschen und behaupten sie würden einen lieben.
> Sommerhalbjahr 1989 wurde mir vorzüglich erklärt, dass ich absolut zeugungsunfähig bin.
> E.Aug.1993 bis Anf.Dez.1993 (sowie Weihnachten’93, falls es irgendwann zu Kindern kam): Wutanfall „temperiert-dosiert“ bin sowieso zeugungsunfähig, also wird sich keine Frau beschweren oder mir dann vorwerfen ihre/unsere Kinder hätten zu viele Halbgeschwister …
>
> Die Abmachung bei diesen Quickies war aber keines Falles, die Kinder zu belügen, zu foltern und zu quälen – ihnen vor ihrer Nase den leiblichen Vater vorzuenthalten …
>
> Werde die Teufelinnen auch noch notfalls selbst in Erfahrung bringen.
> p52 ist durch ihre Foltermethode schlimmer als Babak Moghadam, Ibrahim Baran, b41, b47, b50, psyco-schubert, w.rissmann, gerhild martens, heidi friedrich (mutter von iona, maria, johanna, julian, ’86, ’93, ’96, …), oma-moghadam*1904, oma-LeBihan*1896, füg, müller, schröder, ….
>
> Nachdem die p52-b41-Ausführungseinheit mich zwischen Sept.’84 und Juni’92 nicht um zu bringen vermocht hatten, reichte mir der Zirkus und ich erklärte mich nicht nur für die Asiaten für tod.
> Aber es hat niemand bei den Behörden oder bei meiner Verwandtschaft Erkundigungen eingeholt über meinen verbleib – ich war tod und alle freuten sich.
>
> p52 wird sich im Falle E.Sept.’88 nicht heraus-reden können – sie hätte mich nicht umbringen wollen.
> Naklar, eine tolle Kindersoldaten-Spezialeinheit sollte verkauft werden und als Funktions-Erklärung einen „untödbaren“ alten Söldner plattmachen..
> Ich trug einen zu engen Firmungsanzug vom Autoverleiher geliehen, kein Kevlar und keine Waffe.
> 80 Gegner – sie hatten eine schlechte Macho-Mentalität und wollten nicht aufgeben – – sehr wahrscheinlich waren sie auf Hypnotika. Einer von ihnen wird noch im Raum Stuttgart in einer Tiefkühltruhe aufbewahrt – für: man kann ja nie wissen für was der noch gut sein kann.
> Wenn der Georgier, der auch als „der Schweizer“ bekannt ist, der in Beirut/Libanon der Leibwächter der Kamoo war, wüsste dass p52 ihn deaktiviert haben wollte – wäre er vielleicht Anf.Juni2008 etwas freundlicher gewesen … (?) … .
>
> Ihr könnt ihm meine Blogs empfehlen, sofern ihn p52 noch nicht töten ließ – da kann er ihre Ansage nachlesen.
> Anf.Juni arbeitete die damals fast-22j.-p52-enkelin, ganz alleine im MEZE und meinte zu mir, dass die Plätze für Gäste seien und ich erst was kaufen müsse; es war noch eine Georgierin im MEZE (die aber zwecks der Reflektion auf der Scheibe von draußen nicht zu sehen war) und ihr Söhnchen draußen dem nicht solch ein Blödsinn reingewürgt wurde.
>
> Habe den Schweizer in Beirut nicht erkannt, hatte ihm zuvor auch nur einmal die Wegstrecke Prag-Cham ordentlich eingebrannt ~Mai’1985, damit lerne ich Leute nicht kennen.
> Angeblich hat er mir in Wittstock ein Käsebrot in die Hand gedrückt ~Okt.1984, sagte mir einer in Bautzen, der darauf bestand, dort in Wittstock, mit mir, eine ganze Weile, über die Region Leibach-Zilinski-Kiev und die Grünen-Grenzen gesprochen zu haben.
> Wir sollen uns außerdem noch einmal irgendwo gesehen haben.
>
> Twitter: @_IBM ; @myserf ; @mister33 ; @musiciansnet ; @sekten !
> blogs: mister33.wordpress.com; mister33.livejournal; mister33.fortunecity; mister33.uboot; mister33.blogger?; …
> sonstiges: http://tinyurl.com/6a2ak7 ???weiß jetzt nicht ob richtig; assel.mister33.Unddu.de; Shortview: Anselm H Redlich?; Anselm H Joh Redlich; Friends; Jappy; Spin; …; gegen-missbrauch; 😉 :iranproud; technorati; lokalisten; video, musik, …, english?!!; partnerVerarschungen: y!match.com, lavaplace, … und DAMDOO, IMEDO, myspace, yasni, … zannel -aber noch nicht in Benutzung; Facebook; …
> verwandt.de, genal-forum, forum-genealogie, alle die gratis sind!
>
> Die Twitter vernachlässige ich zZ.
> Die blogs müssten auch mal überholt werden.
> Die ganzen genealogie-accounts will ich bis Mitte April mal aktualisieren, denn ich habe immerhin väterlicherseits einen sieben Generationen-Stammbaum der sich sehen lassen kann!!!
> Also, die Vorfahren meines Zeugers sind doch nicht ganz so unbekannt. Aber sie sind alle ganz mittelmäßig, daher tunedte mein Opa den Stammbaum etwas auf 🙂 .
>
> mütterlicherseits hüllt man sich in Schweigen. Kopf in den Sand stecken///augen zu und durchhalten/// meine Gebärerin, hat keinen Kopf von Gott erhalten, sie meint bei/trotz meinen Vorwürfen gegenüber ihren etwas vergessenen Freundinnen, sie müsse diese erst fragen, ob sie deren damalige und heutige Adressen an mich geben darf.
> p52 ist vielleicht auf ihre alten tage immerhin etwas freundlicher gegenüber den halbgeschwistern ihrer kinder geworden(?).
> Aber sie hat viele probleme:
> ich hatte sie nicht autorisiert meine Vermögensverwalterin zu sein, sie war es einfach sehr plötzlich.
> Sie meinte dass ich mehr Zinsen nehmen müsse und dass die Vertragsauflagen zu kompliziert seien.
> Der Frechheit Krönung: die zehn prozent aus den zinsen würden nicht für sie und die Verwaltung reichen.
> EURO 5000 Miliarden,- war mein Vermögen (Stand März 1990) u.a. weil ich mir die Kugeln um die Ohren pfeifen ließ, wenn ich nur sehr streng ausgewählte Projekte mit diesem Kapital fördern möchte, dann hat sie mir da nicht rein zu quatschen.
> Sie meinte es sei nur eine Verwaltungssumme von EURO 6,25 Milliarden im Monat März 1990 vorhanden.
> NUR?
> 5000 davon 10% sind 500 davon 10% sind 50 also machen wir noch etwas weg. 48 geteilt durch 12 ist 4 Milliarden,- minus die Kosten des Russen und seiner Familie, minus die Verwaltungskosten, das Management für die Projekte-Kontrolle, Auswahl- und Besuchs-Management, den kleinen Rest hätte sie dann als Klopapier nutzen können. So einfach lautet der achso komplizierte 140Blätter ~280Seiten Vertrag.
>
> Diese Summe wurde wohl von Babak Moghadam und Co, als das Gerücht umging ich sei tödlich verunglückt, unterschlagen, geraubt, gestohlen …
> Und unsere gierige p52 war arbeits-und mittellos.
>
> Rache eine neue Lebensquelle:
> Alle Beteiligten am Mogadam-Kinder-Kommerz-Programm auftreiben im Prenzlauer Berg zusammenfügen und Krieg führen gegen den GURU
> Zulasten der verarschten Kinder und mir, der ich durch „konstruktives Vergessen“ alles „widersinnige“ in meiner Biographie vergaß!!!!
>
> Wie war das Twitterfest? – hätt ichs gewußt hätt ich mal vorbei geschaut, kann mir doch ein selbst-ausgesprochenes Hausverbot mal kreuzweise.
>
> Grüßchen an meine Enkelin!
> PS: falls ihr meint, dass sie E.Nov.1997 bei Aischa über Nacht zu besuch war … ich wusste nicht einmal in welchem Universum ich bin, Ostberlin war im Nebel verschwunden, habe dort nur geklingelt weil ich weiß dass es in einem Treppenhaus wärmer ist als auf der Straße und ich annahm noch auf dem Planeten Erde zu sein.
> Garantiert ist es keine Straftat mehr für Koulla, denn der 11jährige scheint nicht durch sie und das Vater geworden sein Geschädigt, sein einziger Schaden ist seine Mutter und die böse 27jährige Schwester.
> Also, hätte Koulla auch in Anwesenheit der Bullen mitteilen können, dass Lena meine Enkelin ist.
> Hat Ihr/euch wohl dieser RA (der mir die Türe öffnete und dabei so aussah wie der Ingenieur aus Landau/Palz der als Beamter dort tätig war bis 1983, was tat er zwischen 83 und 88 ? Weil erst dann ging er in die DDR) eingeimpft?
>
> tschüss, danke für den Telefonanruf – sehr Wortkarg. 😉
>
>
>
>
>UND DER SCHOTTE IST MIT EUCH VERWANDT???

Ach Darauf Kommt Es Nicht An –
Hauptsache Er Fickt Die Kinder Gut

Advertisements

Denn Sie Antworten nicht II und wieder vorenthaltend-entwendet: die Enkelin – nicht weil sie aus welchem Grund auch immer schon Sommer 1998 ihre ersten Kinder gebar…

————————————————–
From: „Anselm H. Johannes Redlich-MisteRDreiunddreissig“
Sent: Friday, February 13, 2009 11:57 AM
To:
Subject: Speichern evtl. veröffentlichen///st-Oberholz!

> Hallo Informatiker und Mädchen aus Cottbus! 🙂
>
> Verstehe es wer will, weshalb man mir meine Enkelin nicht vorstellen kann – warum, hattet doch genug Erfahrungen mit diesem Scheiß selbst gesammelt – wenn es zu „Unfällen“ durch „das Nichtkennen“ kam, kann man doch erst recht mal für Aufklärung sorgen.
>
> Also, jetz hab ich’s gelöst:
> p52-Sohn*Juni’84-Enkelin*Mai’96!!! oder:
> p52 und icke ergibt sohn im Juni 1984!! und
> Koulla und mein Sohn’84 machen Anfang/Mitte Aug.’95: Lena*Mai’96!!!
>
> Es ist schon nicht so normal, dass man immer verarscht wird – und so im großen Stil, dann sollten die Managerinnen zumindest es selbst abpeilen wozu der ganze Scheiß gut sein soll – – denn bei p52 ist nichts erkennbar!
> Sie läßt mich hier erpresserisch zwangsansiedeln – damit ich schmerzvoll mich erinnere,
> dann wenn ich Leute erkenne, soll ich ihnen die Augen öffnen, als hätte man sich nur nicht wieder erkannt – nachdem man sich verloren hatte.
> Aber ich soll dann auch noch so tun, als wären mir diese Unbekannten, als meine (wissentlichen) Kinder, Enkel, Urenkel (vor meinen eigenen Augen geboren worden) als hätte ich sie als Babys auf dem Arm gehabt – erst als sie sieben oder 12 waren … trennten sich unsere Wege …
> Dem ist nicht so!
> Mir wurde mehrfach klar gemacht, dass das bei so kleinen Jungs noch nicht funktioniert, die Übung dazu aber den Mädchen sehr viel Spaß macht – die einen dafür auch gerne verarschen und behaupten sie würden einen lieben.
> Sommerhalbjahr 1989 wurde mir vorzüglich erklärt, dass ich absolut zeugungsunfähig bin.
> E.Aug.1993 bis Anf.Dez.1993 (sowie Weihnachten’93, falls es irgendwann zu Kindern kam): Wutanfall „temperiert-dosiert“ bin sowieso zeugungsunfähig, also wird sich keine Frau beschweren oder mir dann vorwerfen ihre/unsere Kinder hätten zu viele Halbgeschwister …
>
> Die Abmachung bei diesen Quickies war aber keines Falles, die Kinder zu belügen, zu foltern und zu quälen – ihnen vor ihrer Nase den leiblichen Vater vorzuenthalten …
>
> Werde die Teufelinnen auch noch notfalls selbst in Erfahrung bringen.
> p52 ist durch ihre Foltermethode schlimmer als Babak Moghadam, Ibrahim Baran, b41, b47, b50, psyco-schubert, w.rissmann, gerhild martens, heidi friedrich (mutter von iona, maria, johanna, julian, ’86, ’93, ’96, …), oma-moghadam*1904, oma-LeBihan*1896, füg, müller, schröder, ….
>
> Nachdem die p52-b41-Ausführungseinheit mich zwischen Sept.’84 und Juni’92 nicht um zu bringen vermocht hatten, reichte mir der Zirkus und ich erklärte mich nicht nur für die Asiaten für tod.
> Aber es hat niemand bei den Behörden oder bei meiner Verwandtschaft Erkundigungen eingeholt über meinen verbleib – ich war tod und alle freuten sich.
>
> p52 wird sich im Falle E.Sept.’88 nicht heraus-reden können – sie hätte mich nicht umbringen wollen.
> Naklar, eine tolle Kindersoldaten-Spezialeinheit sollte verkauft werden und als Funktions-Erklärung einen „untödbaren“ alten Söldner plattmachen..
> Ich trug einen zu engen Firmungsanzug vom Autoverleiher geliehen, kein Kevlar und keine Waffe.
> 80 Gegner – sie hatten eine schlechte Macho-Mentalität und wollten nicht aufgeben – – sehr wahrscheinlich waren sie auf Hypnotika. Einer von ihnen wird noch im Raum Stuttgart in einer Tiefkühltruhe aufbewahrt – für: man kann ja nie wissen für was der noch gut sein kann.
> Wenn der Georgier, der auch als „der Schweizer“ bekannt ist, der in Beirut/Libanon der Leibwächter der Kamoo war, wüsste dass p52 ihn deaktiviert haben wollte – wäre er vielleicht Anf.Juni2008 etwas freundlicher gewesen … (?) … .
>
> Ihr könnt ihm meine Blogs empfehlen, sofern ihn p52 noch nicht töten ließ – da kann er ihre Ansage nachlesen.
> Anf.Juni arbeitete die damals fast-22j.-p52-enkelin, ganz alleine im MEZE und meinte zu mir, dass die Plätze für Gäste seien und ich erst was kaufen müsse; es war noch eine Georgierin im MEZE (die aber zwecks der Reflektion auf der Scheibe von draußen nicht zu sehen war) und ihr Söhnchen draußen dem nicht solch ein Blödsinn reingewürgt wurde.
>
> Habe den Schweizer in Beirut nicht erkannt, hatte ihm zuvor auch nur einmal die Wegstrecke Prag-Cham ordentlich eingebrannt ~Mai’1985, damit lerne ich Leute nicht kennen.
> Angeblich hat er mir in Wittstock ein Käsebrot in die Hand gedrückt ~Okt.1984, sagte mir einer in Bautzen, der darauf bestand, dort in Wittstock, mit mir, eine ganze Weile, über die Region Leibach-Zilinski-Kiev und die Grünen-Grenzen gesprochen zu haben.
> Wir sollen uns außerdem noch einmal irgendwo gesehen haben.
>
> Twitter: @_IBM ; @myserf ; @mister33 ; @musiciansnet ; @sekten !
> blogs: mister33.wordpress.com; mister33.livejournal; mister33.fortunecity; mister33.uboot; mister33.blogger?; …
> sonstiges: http://tinyurl.com/6a2ak7 ???weiß jetzt nicht ob richtig; assel.mister33.Unddu.de; Shortview: Anselm H Redlich?; Anselm H Joh Redlich; Friends; Jappy; Spin; …; gegen-missbrauch; 😉 :iranproud; technorati; lokalisten; video, musik, …, english?!!; partnerVerarschungen: y!match.com, lavaplace, … und DAMDOO, IMEDO, myspace, yasni, … zannel -aber noch nicht in Benutzung; Facebook; …
> verwandt.de, genal-forum, forum-genealogie, alle die gratis sind!
>
> Die Twitter vernachlässige ich zZ.
> Die blogs müssten auch mal überholt werden.
> Die ganzen genealogie-accounts will ich bis Mitte April mal aktualisieren, denn ich habe immerhin väterlicherseits einen sieben Generationen-Stammbaum der sich sehen lassen kann!!!
> Also, die Vorfahren meines Zeugers sind doch nicht ganz so unbekannt. Aber sie sind alle ganz mittelmäßig, daher tunedte mein Opa den Stammbaum etwas auf 🙂 .
>
> mütterlicherseits hüllt man sich in Schweigen. Kopf in den Sand stecken///augen zu und durchhalten/// meine Gebärerin, hat keinen Kopf von Gott erhalten, sie meint bei/trotz meinen Vorwürfen gegenüber ihren etwas vergessenen Freundinnen, sie müsse diese erst fragen, ob sie deren damalige und heutige Adressen an mich geben darf.
> p52 ist vielleicht auf ihre alten tage immerhin etwas freundlicher gegenüber den halbgeschwistern ihrer kinder geworden(?).
> Aber sie hat viele probleme:
> ich hatte sie nicht autorisiert meine Vermögensverwalterin zu sein, sie war es einfach sehr plötzlich.
> Sie meinte dass ich mehr Zinsen nehmen müsse und dass die Vertragsauflagen zu kompliziert seien.
> Der Frechheit Krönung: die zehn prozent aus den zinsen würden nicht für sie und die Verwaltung reichen.
> EURO 5000 Miliarden,- war mein Vermögen (Stand März 1990) u.a. weil ich mir die Kugeln um die Ohren pfeifen ließ, wenn ich nur sehr streng ausgewählte Projekte mit diesem Kapital fördern möchte, dann hat sie mir da nicht rein zu quatschen.
> Sie meinte es sei nur eine Verwaltungssumme von EURO 6,25 Milliarden im Monat März 1990 vorhanden.
> NUR?
> 5000 davon 10% sind 500 davon 10% sind 50 also machen wir noch etwas weg. 48 geteilt durch 12 ist 4 Milliarden,- minus die Kosten des Russen und seiner Familie, minus die Verwaltungskosten, das Management für die Projekte-Kontrolle, Auswahl- und Besuchs-Management, den kleinen Rest hätte sie dann als Klopapier nutzen können. So einfach lautet der achso komplizierte 140Blätter ~280Seiten Vertrag.
>
> Diese Summe wurde wohl von Babak Moghadam und Co, als das Gerücht umging ich sei tödlich verunglückt, unterschlagen, geraubt, gestohlen …
> Und unsere gierige p52 war arbeits-und mittellos.
>
> Rache eine neue Lebensquelle:
> Alle Beteiligten am Mogadam-Kinder-Kommerz-Programm auftreiben im Prenzlauer Berg zusammenfügen und Krieg führen gegen den GURU
> Zulasten der verarschten Kinder und mir, der ich durch „konstruktives Vergessen“ alles „widersinnige“ in meiner Biographie vergaß!!!!
>
> Wie war das Twitterfest? – hätt ichs gewußt hätt ich mal vorbei geschaut, kann mir doch ein selbst-ausgesprochenes Hausverbot mal kreuzweise.
>
> Grüßchen an meine Enkelin!
> PS: falls ihr meint, dass sie E.Nov.1997 bei Aischa über Nacht zu besuch war … ich wusste nicht einmal in welchem Universum ich bin, Ostberlin war im Nebel verschwunden, habe dort nur geklingelt weil ich weiß dass es in einem Treppenhaus wärmer ist als auf der Straße und ich annahm noch auf dem Planeten Erde zu sein.
> Garantiert ist es keine Straftat mehr für Koulla, denn der 11jährige scheint nicht durch sie und das Vater geworden sein Geschädigt, sein einziger Schaden ist seine Mutter und die böse 27jährige Schwester.
> Also, hätte Koulla auch in Anwesenheit der Bullen mitteilen können, dass Lena meine Enkelin ist.
> Hat Ihr/euch wohl dieser RA (der mir die Türe öffnete und dabei so aussah wie der Ingenieur aus Landau/Palz der als Beamter dort tätig war bis 1983, was tat er zwischen 83 und 88 ? Weil erst dann ging er in die DDR) eingeimpft?
>
> tschüss, danke für den Telefonanruf – sehr Wortkarg. 😉
>
>
>
>
>UND DER SCHOTTE IST MIT EUCH VERWANDT???

Ach Darauf Kommt Es Nicht An –
Hauptsache Er Fickt Die Kinder Gut

Hello world! und pfirti-guat! wir sind echt alle zutiefst entsetzt, über die Unfähigkeit derer, die das Auto von Joerg Haider herstellten; die hätten wissen müssen, daß er gerne einen über den Durst trinkt und daß er rast wie eine gsengte Sau! Und noch eine Randbemerkung, unten angehängt!

… was sind schon 1,8 Promille für einen Führer? Ein gutes Auto hätte dies nicht gemacht. Es war ein Ausländer! wenn ein NAZI von dieser Firma ein Auto kauft, ist er selber schuld!

Es ist doch immer erschreckend, daß so gute Menschen, welche sich derart anstrengen, ein Vorbild für die heranwachsende, kommende Generation zu sein, sich so daneben benehmen müssen – schade, er kann jetzt nicht ein Mal den Führerschein (Schein des Führers) entzogen bekommen, feige Sau – stiehlt sich so davon!

Wir sind in Trauer um einen Freibeuter, der mit seinen Mannen, gerne sich für des Pöbels/Mops agressive Freizeitbeschäftigungen einsetzte: Östereich, Deutschland und Europa sauber-klatschen von den vielen illegalen Ausländern! abklatschen.

Ja, er wußte mit den Worten meißt um zu gehen, er sprach nicht ständig: schlagt sie tod(!), sondern er stellte lediglich fest: hier ist Östereich!

Aber so mancher rechter Nichtwähler verstand ihn so gut, daß es für viele Menschen in einigen Sauber-Gegenden -des schönen Östereichs- nicht nur ungemütlich war und ist.

… in Y!Clever, fragt jemand: Trauern um einen Raser?

Er wahr auf der Überholspur, nun hat ihn die Natur heimgeholt.

Aber wir können alle nur hoffen, daß sich die anderen Braunsocken, vorbildlicher verhalten und sich kollektiv in ihrem Trauerwahn zu tode saufen, statt dazu noch eine Highspeed-Autofahrt zu benötigen, durch die schließlich auch Östereicher zu Schaden kommen könnten.

Ob dieser stille Wunsch in Erfüllung geht? Gott alleine möge entscheiden!

——————————

Gegen alle Nazis, Rassisten, Faschos, Sardisten im In- und Ausland (weltweit!)!!

——————————

Friedenschaffen mit Krieg und insbesondere in Langzeitbürgerkriegsgebieten

Militärische Besatzungsmaßnahmen brauchen klare Ziele:

Frieden, Gerechtigkeit, Freiheit, Bildungs(Gleichbe)recht(igung)!

Dafür wird durchaus von den involvierten Schutztruppen mehr verlangt, als in irgendwelchen akuten Kriesengebieten oder bei Schlachten mit Hooligans.

Es ist in längerfristigen Bürgerkriegsgebieten auch nicht von Krieg und Maßnahmen wie in einem Krieg auszugehen.

Es können gegen wiederspenstige Kriegsliebhaber viele Aktionen völlig unnütz sein, zum Beispiel: wenn die Infrastruktur hergestellt wird, um den Unterstützern der Widerspenstigen zu zeigen, wie lieb man sie hat – muß man doch ausgelacht werden!

Für Afghanistan, Irak und Libanon, aber auch für Kolumbien, teile Mexikos, Somalia und Sri Lanka (sowie Gaza, …) gilt:

Es bedarf maximal-protected Special-Troops!

Bergeinheiten, weibliche Gebäudescanner, Terraincontrols und Speedtroops!

Nur wenn in Afghanistan täglich maximal fünf Widerspenstige deaktiviert und mindestens 20 festgenommen werden, sowie maximal zwei Zivilisten durch Widerspenstige getötet und maximal ein Schutztruppenmitglied fällt, kann es Sinn machen, frühestens in zwei Jahren in derzeit von Widerspenstigen durchsetzten Gebieten: Infrastrukturmaßnahmen zu beginnen!

Der befehlshabende Schutztruppensoldat muß befähigt sein, sein Gebiet wie ein Warlord zu regieren; er muß Faschist genug sein, um einer verärgerten, destruktiven, zermürbten und widerständigen Bevölkerung – welche klare einfache Faschisten-Befehle und Attacken gewöhnt ist – klar zu machen: entweder wir erhalten von jeder Familie den ältesten Sohn und die zwei ältesten Töchter oder wir werden euch alle für Al Kaida – Taliban erklären, aus Befehlsnotstand und aus logistischen Gründen in einer halben Stunde erschießen und morgen euer Dorf planieren!

Dann hätten Al Kaida und Taliban ausgekämpft, denn sie profitieren (zur Zeit und schon seit zig Jahren) am Überlebenswillen der Afghanischen Bevölkerung!!!

Nur so als kleine Randbemerkung, es gibt wichtigeres als einen J. H..

—————————————-

… trotz der vielen Trauer, dem Schmerz und der Verärgerungen: viel Spaß beim im Web herum-surfen!

————————————–

(Welcome to WordPress.com. This is your first post. Edit or delete it and start blogging! thank you!!!)